Postbrief vom 10.04.2008 an Guido Moosbrugger, 88138 Hergensweiler

Veröffentlichung am 10.04.2008

 

 

 

Werner Grundmann                                                                Berlin, den 10. April 2008

.... 

  

Herrn

Guido Moosbrugger

Im Obstgarten 14

 

88138 Hergensweiler

 

 

Kapitalverbrechen auf der Erde vor 75 Millionen Jahren

unter Missbrauch der Kryogenik?

 

Sehr geehrter Herr Moosbrugger,

                              ausgehend von Ihrem Beitrag über „Das Generationen-Raumschiff“ im Heft „Spezial 14/252“ des „Magazin 2000plus“ sehe ich einen zweiten Anlass, Ihnen zu schreiben. Es gibt möglicherweise einen Zusammenhang zwischen der extremen Überfüllung des irdischen Jenseits und dem Missbrauch der Kryogenik zur „Entsorgung“ von Milliarden Menschen auf der Erde vor 75 Millionen Jahren! Einige wenige offiziell zugängliche Informationen nähren diesen Verdacht. Ich sehe deshalb eine außerordentliche Verpflichtung von Eduard Meier und den Plejaren, diesen Verdacht aus der Welt zuschaffen, denn die gesamte Erdenmenschheit ist durch die extrem eingeschränkten Inkarnationsmöglichkeiten von der Problematik betroffen. Zudem darf offenbar die Reduzierung der Überbevölkerung der Erde nicht unabhängig von der Überfüllung des irdischen Jenseits vorgenommen werden.

 

Bei meiner Fragestellung gehe ich von folgenden Hinweisen aus:

 

Erstens: Im FIGU-Bulletin Nr. 50 vom Dezember 2004 finden sich auf der Seite 5 ausgehend von Ermittlungen der Plejaren die folgenden Informationen zur Anzahl der „Geistformen der Geistformebene“:

>> Gemäss der planetaren Geistformen-Speicherbank existieren zur Zeit (18.4.2004) 128'713'911'000 vielfach reinkarnierte Geistformen in der Geistformebene, während laut plejarischen Aufzeichnungen der Speicherbänke am 8.4.2004 auf der Erde 7'101'500'011 Menschen lebten und also gleichermassen viele Geistformen reinkarniert waren. <<

 

Leider geben die Plejaren keine generelle Erläuterung, wie es zu dieser kaum fassbaren Anzahl von über 135 Milliarden „vielfach reinkarnierter“ Geistformen gekommen ist, die an die  Erde gebunden sind. Allein ausgehend von dieser Anzahl muss man den Verdacht schöpfen, dass mit dem „irdischen Jenseits“ etwas grundsätzlich nicht stimmen kann. Meine ursprüngliche Annahme, dass es sich um deportierte Straftäter handelt, konnte ich nur bedingt aufrechterhalten. Sicherlich gab es massenhafte Deportationen von Straftätern schon weitaus früher als unter Beteiligung der Lyraner vor über 20 Millionen Jahren (vgl. SKB, S. 1055). Aber allein die riesige Anzahl an Geistformen im irdischen Jenseits kann dadurch nicht erklärt werden.

 

Zweitens: Die zweite wesentliche Information kommt von der fragwürdigen Sekte der Scientology. Sie findet sich in der „freien Enzyklopädie“ Wikipedia zum Stichwort „Scientology“ unter http://de.wikipedia.org/wiki/Scientology . Auf dieser Website ist unter dem Abschnitt „Der Thetan“ eine ungeheuerliche Information nachlesbar, die zwar möglicherweise verfälscht ist, an der aber etwas Wahres sein kann:

 

Im Wikipedia-Beitrag wird ausgehend von Informationen der Scientology berichtet, dass „vor 75 Millionen [unzählige Body-Thetane (Menschen) zur Erde verschleppt]“ wurden, „um ein damaliges Überbevölkerungsproblem zu lösen“. Sie seien „in gefrorenem Zustand in der Nähe von Vulkanen platziert, und diese dann mithilfe von Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht“ worden. Als Verursacher der Katastrophe, die den Namen „incident II“ trägt, wird „Xenu“ genannt, der – nach den Darlegungen der Scientology – >>Herrscher über eine Konföderation von 21 Sonnen und 76 Planeten<< gewesen sei. „Nach 6-jährigen Auseinandersetzungen sei Xenu von loyalen Offizieren gefangen genommen worden, indem er in einem von einer ewigen Batterie versorgten Kraftfeld in den Bergen eingesperrt wurde – dort soll er sich noch heute befinden.“

 

Es bleibt zu fragen: Wenn die Informationen der Scientology generell zutreffen sollte, wenn es ein „incident II“ gab – wann und was war „incident I“?

 

Dass es in der Zeit vor Dutzenden oder gar Hunderten Millionen Jahren riesige Vulkanausbrüche gegeben hat, ist von irdischen Wissenschaftlern belegt, auch dass die Erde Millionen Jahre brauchte, um sich von Großausbrüchen zu „erholen“.

 

 

Ich hatte mich bereits am 13. Dezember 2004, 01:37 Uhr, mit einer E-Mail über „Warum 135 Milliarden Geistformen?“ an Eduard Meier gewandt. Der E-Mail fügte ich die vierseitige Datei „Meier103.doc“ bei. Am 21.01.2007 informierte ich die FIGU mittels einer vierseitigen E-Mail zu „Scientology“ über „incident II“. Die E-Mail ist inzwischen über meine Homepage veröffentlicht. Reaktionen auf beide Schreiben gab es meines Wissens bisher weder offiziell noch inoffiziell.

 

Wenn Eduard Meier glaubwürdig bleiben will, muss die Erdenmenschheit über mögliche Kapitalverbrechen aus der Frühgeschichte der Erde aufgeklärt werden. Die Pflicht liegt sowohl bei Eduard Meier als auch bei den Plejaren! Sie werden nicht umhin kommen, die Wahrheit bald zu bekennen.

 

Bitte prüfen Sie meine Ausführungen und entscheiden Sie, wie sie mit meinen Informationen umgehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann