E-Mail am 15.09.2008 an info@figu.org und (über (Cc:) an de@figu.org

Veröffentlichung am 15.09. 2008

 

 

 

Von Werner Grundmann                                                        Berlin, den 14./15.09.2008

 

an Eduard Albert Meier, FIGU

 

Wichtige Botschaft eines „Mitglieds der Kosmischen Brüderschaft“

 

Sehr geehrter Herr Meier,

        mit meinem heutigen Schreiben wende ich mich mit aktuellen Informationen aus dem „Spezial 15/260“ des „Magazin 2000plus“ unmittelbar an Sie, weil eine Reaktion auf einen anonymen Beitrag des Heftes auch aus Ihrer Sicht sowie aus der Sicht der Plejaren unverzichtbar sein könnte.

 

Das inhaltsreiche Heft Nr. 260 des von mir abonnierten Magazins erhielt ich am 13. September 2008. Es handelt sich um ein Sonderheft zu „UFO’s und Kornkreise“. Die genannte Botschaft eines „Mitglieds der Kosmischen Brüderschaft“ findet sich auf den Seiten 82 bis 88. Sie trägt den Titel „Verändert die Welt! Entscheidet, ob wir uns zu erkennen geben sollen!“ und beginnt mit den Sätzen:

>> Wer diese Botschaft übermittelt, ist irrelevant, und er sollte anonym bleiben. Worauf es ankommt, ist, was Ihr mit dieser Botschaft anfangt. << (S. 82)

 

Unter dem Zwischentitel „Wer sind wir?“ heißt es:

>> Wie Milliarden anderer in dieser Galaxie sind wir bewußte Geschöpfe, die manche als „Außerirdische“ bezeichnen, auch wenn die Wirklichkeit etwas subtiler ist. Es gibt keinen wesentlichen Unterschied zwischen Euch und uns … Wie die meisten von Euch sind wir auf der Suche nach dem Höchsten Wesen. Daher sind wir keine Götter oder Kleingötter, sondern praktisch Eure Nächsten in der Kosmischen Bruderschaft. Physisch unterscheiden wir uns ein wenig von Euch, aber die meisten von uns haben eine menschenartige Gestalt. … Ihr könnt uns nicht erfassen, weil wir die meiste Zeit für Eure Sinne und Meßinstrumente unsichtbar bleiben. << (Vgl. S. 82)

 

Umrandet wird auf der Seite 82 weiter ausgeführt:

>> Stellt Euch unsere Ankunft morgen vor. In Tausenden von Schiffen. Ein einzigartiger Kulturschock in der gegenwärtigen Menschheitsgeschichte. Es wird dann zu spät sein, zu bedauern, keine Wahl getroffen und die Botschaft nicht verbreitet zu haben, weil diese Entdeckung unwiderruflich sein wird. Wir bestehen darauf, daß Ihr Euch nicht übereilt, aber bitte denkt darüber nach! Und entscheidet! <<

 

Ausgehend vom „wachsenden Gebrauch fortschrittlicher Technologien“ sind „tödliche Konsequenzen für das Ökosystem der Erde“ zu erwarten. „Das Ausgehen der natürlichen Ressourcen ist vorprogrammiert, wohingegen mit noch keinem langfristigen kollektiven Projekt begonnen wurde.“ (Vgl. S. 84)

 

Es gehe um den „Eintritt der Menschheit in die Familie galaktischer Zivilisationen“ (vgl. S. 83). Angeboten werden sollen u. a. „befreiendes technisches Wissen, ein Ende des Leidens, … Zugang zu neuen Energieformen“ (vgl. S. 86).  

 

Nachdem der Weg einer „Gruppe von Rassen“ nicht zum Erfolg führte, über Regierungsvertreter Kontakt zu unserer Zivilisation aufzunehmen und auch ihre eigenen Bemühungen in dieser Hinsicht erfolglos blieben, hätten sie sich für den zweiten Weg entschieden, indem die einzelnen Personen angesprochen werden, sich gedanklich zu entscheiden. Die Entscheidung werde telepathisch übermittelt werden (vgl. S. 85/86).

 

Jener „Gruppe von Rassen“ ging es darum, „die Menschheit in Sklaverei zu halten und dabei die Ressourcen der Erde, den Genpol und die menschliche emotionale Energie zu kontrollieren.“ Diese „Gruppe“ wird in der anonymen Botschaft als „Dritte Partei“ bezeichnet (vgl. S. 85). Zu ihrer Charakterisierung wird ausgeführt:  

>> Frieden und Vereinigung Eurer Völker wäre ein erster Schritt hin zur Harmonie mit anderen Zivilisationen. Das ist genau das, was diejenigen, die Euch hinter den Kulissen manipulieren, um jeden Preis vermeiden wollen, da sie durch Teilen herrschen. Sie herrschen auch über jene, die Euch regieren. <<  (S. 85)

 

Eingerahmt heißt es weiter auf den Seiten 85/88:

>> Die Massenmedien werden nicht notwendigerweise daran interessiert sein, diese Botschaft zu verbreiten. Es ist daher Eure Aufgabe, … sie zu übermitteln. … Abhängig von der Geschwindigkeit, mit der diese Botschaft verbreitet wird, wird es etliche Wochen oder sogar Monate brauchen, bis zu unserem „großen Auftritt“, wenn dies die Entscheidung ist, welche die Mehrheit jener getroffen hat, welche von ihrer Fähigkeit zu wählen Gebrauch gemacht haben, und wenn diese Botschaft die notwendige Unterstützung erhält. … Eure individuelle Entscheidung, in Eurem inneren Selbst darum zu bitten, daß wir auf Eurer materiellen Ebene und in hellem Tageslicht in Erscheinung treten, ist uns kostbar und wesentlich. <<

 

Mit meinen Zitaten aus der Botschaft eines „Mitglieds der Kosmischen Brüderschaft“ habe ich, sehr geehrter Her Meier, versucht, auf das Wesentliche des Inhalts zu verweisen. Auf eine Deutung und Wertung der Botschaft verzichte ich bewusst. Zudem möchte ich keinen Bezug zu meiner E-Mail an die FIGU vom 12.09.2008, 01:32 Uhr, über „Ashtar Sherans Evakuierungsplan“ herstellen. Vielmehr halte ich es für richtig und außerordentlich wichtig, dass Sie die Botschaft gründlich prüfen und sich beantworten, inwieweit ein Erdenmensch in der Lage sein könnte, sich eine solche Botschaft einfach auszudenken. Wenn Sie diese Möglichkeit zurückweisen, bliebe zu beantworten,

erstens welche Reaktion Sie den Erdenmenschen als Antwort auf die Botschaft empfehlen,

zweitens um welche Kräfte es sich bei der „Kosmischen Brüderschaft“ und bei der „Dritten Partei“ handeln könnte;

drittens mit den Plejaren abzustimmen, wie sie auf das mögliche Erscheinen Tausender fremder Weltraumschiffe auf der Erde mit ihren Mitteln reagieren und welchen Anteil sie zur Hilfe für die Erdenmenschheit sowie zur Sicherung ihrer eigenen Glaubwürdigkeit leisten würden.

 

 

Das „Spezial 15/260“ des „Magazin 2000plus“ gibt weitere wichtige Informationen, die einer Prüfung unterzogen werden sollten, um den Erdenmenschen Antworten auf Fragen zu geben, die meines Wissens bisher offen sind, insbesondere zu den Konstrukteuren der echten Kornkreise sowie zu den Inhalten bestimmter Kornkreise, so zum Kornkreis vom 15. Juli 2008 bei Avebury, der die „Planetenkonstellation … unseres gesamten Sonnensystems am 23. Dezember im Jahre 2012 zeigt“ (vgl. S. 11/12; vgl. auch S. 34-36). Wieder geht um das mysteriöse Jahr 2012 und um ein Datum, das „wie ein Damokles-Schwert … über unseren Köpfen [hängt]“ (vgl. S. 9)! Was hat es damit auf sich?

 

Bitte nutzen Sie Ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten, um der Erdenmenschheit Unsicherheiten zu nehmen, indem Sie im FIGU-Bulletin drängende Fragen beantworten. Ich lege keinen Wert darauf, dass mein Name dabei genannt wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                            Berlin, den 15. September 2008, 01:21 Uhr